Kategorien
Allgemein

Magenschmerzen bei Kindern und Teenagern

„Mein Bauch tut weh.“ Wenn Sie Kinder haben, haben Sie das wahrscheinlich schon einmal gehört.

Magenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden bei Kindern und Jugendlichen. Sie können von leichtem Unbehagen bis hin zu starken Krämpfen, Brennen oder Übelkeit reichen. Obwohl die meisten Fälle nicht ernst sind, ist es hilfreich zu wissen, was Magenschmerzen verursachen kann und wann man einen Arzt aufsuchen sollte.

Hier sind einige der häufigsten Ursachen für Magenbeschwerden bei kleinen Kindern und Jugendlichen:

Blähungen

Blähungen oder Verdauungsstörungen sind bei Kindern aller Altersgruppen häufig. Die Ernährung spielt dabei oft eine Rolle. Kohlensäurehaltige Getränke, wie z. B. Limonade, können den Magen reizen, vor allem, wenn das Kind durch einen Strohhalm trinkt. Scharfe Speisen, Bohnen, Zitrusfrüchte und Koffein (einschließlich Schokolade) können Blähungen verursachen.

Verstopfung

Jüngere Kinder wissen vielleicht nicht, was Verstopfung ist oder dass sie zu Magenschmerzen führen kann. Wenn Ihr Kind über Bauchschmerzen im Bereich des Bauchnabels oder der linken Unterseite des Bauches klagt, fragen Sie es, wann es das letzte Mal gekackt hat oder ob es Probleme damit hat, es zu tun.

Übermäßiges Essen

Zu viel von allem, von Pizza und Popcorn bis zu Halloween-Süßigkeiten, kann Bauchschmerzen verursachen. Kinder essen oft schnell und merken erst, dass sie satt sind, wenn sie es übertrieben haben. Außerdem kann zu schnelles Essen zu Unwohlsein führen.

Laktoseintoleranz

Laktose ist eine Zuckerart, die in Milch und Milchprodukten enthalten ist. „Um Laktose richtig zu verdauen, produziert der Körper ein Enzym namens Laktase“, erklärt Sangita Bhasin, MD, Kinderärztin am Scripps Coastal Medical Center Encinitas. „Menschen, die dieses Enzym nicht haben, leiden an einer Laktoseintoleranz. Wenn sie Milchprodukte konsumieren, können sie Symptome wie Bauchkrämpfe, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung haben.“

Milchallergie

Eine Milchallergie ist eine Reaktion auf ein Protein in der Milch, die Krämpfe verursachen kann. Sie ist nicht dasselbe wie eine Laktoseintoleranz.

Stress

Wenn sich Kinder gestresst oder besorgt fühlen, können sie Bauchschmerzen haben. „Magenschmerzen, die keine offensichtliche Ursache zu haben scheinen, können auf Stress zurückzuführen sein, vor allem, wenn die Schmerzen immer wieder auftreten. Aber das Kind weiß nur, dass es Bauchschmerzen hat“, sagt Dr. Bhasin. „Wenn dies der Fall ist, sollte man das Kind vorsichtig fragen, ob es sich Sorgen macht und darüber sprechen möchte. Es könnte Probleme in der Schule oder mit Freunden geben“.

Magenvirus

Bakterielle oder virale Infektionen können den Magen befallen und unter Schülern in der Schule oder in Gemeinschaftsräumen verbreitet werden. Magenschmerzen sind oft das erste Symptom, auf das in der Regel innerhalb von 24 Stunden Erbrechen und Durchfall folgen.

Blinddarmentzündung

Wenn Ihr Kind über starke, anhaltende Schmerzen in der unteren rechten Seite des Bauches klagt und selbst leichte Bewegungen schmerzhaft sind, kann eine Blinddarmentzündung die Ursache sein. Blinddarmentzündungen treten häufiger bei älteren Kindern und Jugendlichen auf; bei Kindern unter 5 Jahren sind sie eher selten.
Wann Sie den Kinderarzt anrufen sollten

Die meisten Ursachen für Bauchschmerzen erfordern keine ärztliche Behandlung, aber Sie sollten den Arzt Ihres Kindes sofort anrufen, wenn eine der folgenden Beschwerden auftritt:

  • Die Schmerzen in der rechten unteren Seite sind stark und anhaltend, was auf eine Blinddarmentzündung hindeuten kann.
  • Der Schmerz ist stark und hält länger als eine Stunde an
  • Die Schmerzen sind konstant und dauern länger als zwei Stunden an.
  • Ihr Kind hat Fieber und/oder erbricht
  • Sie sehen Blut im Stuhl Ihres Kindes
  • Ihr Baby ist jünger als 12 Monate

„Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen“, sagt Dr. Bhasin. „Wenn Sie sich wegen der Bauchschmerzen Ihres Kindes Sorgen machen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Heimbehandlung von Bauchschmerzen

Die meisten Bauchschmerzen halten nicht länger als ein oder zwei Stunden an, und oft können Sie Ihrem Kind mit diesen Tipps helfen, sich besser zu fühlen:

  • Lassen Sie Ihr Kind sich hinlegen und ausruhen.
  • Legen Sie ihm eine warme Kompresse oder ein Heizkissen auf den Bauch.
  • Massieren Sie den Bauch Ihres Kindes sanft, das kann bei Blähungen und Verdauungsstörungen helfen.
  • Geben Sie kleine Schlucke Wasser.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie rezeptfreie Medikamente verabreichen. Ibuprofen zum Beispiel kann den Magen weiter verdrehen.
  • Wenn Verdauungsstörungen häufig auftreten, führen Sie ein Ernährungstagebuch und suchen Sie nach Zusammenhängen zwischen bestimmten Lebensmitteln und Magenschmerzen.

Wenn Magenschmerzen ein häufiges Problem sind, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt. Vielleicht können Sie gemeinsam die Ursache herausfinden und Änderungen vornehmen, damit sich Ihr Kind besser fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert